Willkommen bei der Leichtathletikabteilung des SC Vöhringen

Unsere Homepage versorgt Sie mit aktuellen News und allen wichtigen Informationen über unsere Abteilung, Athleten und Trainer. In verschieden Alters- und Leistungsgruppen wird jedem Athleten, durch einen qualifizierten Trainer, ein optimales Training geboten. Sie erlernen bei uns eine gute Koordination, Beweglichkeit, Geschicklichkeit und Ausdauer.




Aktuelle SCV-News


Vöhringer Leichtathleten triumphieren beim Heimspiel

29. Mai 2022 / Bericht von Eugen Buchmüller


Nach drei Jahren Corona-Pause kamen am Christi Himmelfahrt insgesamt 109 Athleten und Athletinnen zum 12. Vöhringer Springer- und Werfertag sowie den zeitgleich ausgetragenen Allgäuer Diskus Meisterschaften zusammen. Bei idealen Wetterbedingungen wurde großartige Leistungen gezeigt und die SCV-Athleten freuten sich über einige Siege.

 

In der Altersklasse W55 nutzte Birgit Bergmann ihren Heimvorteil voll aus. Sie schleuderte ihren 3 Kilo schweren Hammer auf eine gute Weite von 33,88m und landete damit auf dem ersten Platz. Abteilungsleiter und SCV-Wurftrainer Gerhard Fesenmayer warf seinen 6 Kilo Hammer auf gute 32,56m und belegte in der Altersklasse M55 den zweiten Platz. Sigrid Balser ging bei den Frauen im Diskuswerfen an den Start. Mit ihrer Weite von 28,21m wurde sie in der Gesamtwertung fünfte. In der Wertung der Allgäuer Meisterschaften wurde die SCV-Werferin erste und sicherte sich somit den Allgäuer Meistertitel im Diskuswerfen. Ute Hartl warf ihren Diskus auf 24,71m und belegte in der Altersklasse W55 den ersten Platz. Einen weiteren Sieg holte sich Irene Schwägerl (W60) im Hammerwurf mit einer Weite von 27,17m.

Auch die Nachwuchsathleten des SCV überzeugten mit sehr guten Leistungen. Zwei Siege holte sich Fabian Merk in der Altersklasse M12. Absolut überragend war seine Hochsprungleistung mit überquerten 1,52m. Auch im Weitsprung zeigte Fabian Merk mit einer Weite von 4,29m ein Sprungtalent. Für einen weiteren Erfolg sorgte Vojtech Kucera im Kugelstoßen der Altersklasse M12. Mit seiner von 5,33m holte er einen weiteren Sieg für den SCV. Im Weitsprung sprang Vojtech Kucera mit einer Weite von 3,13m auf den vierten Rang.


Weitere Ergebnisse der SCV-Nachwuchsathleten im Überblick:

Björn Dalberg (M12)

Sirina Schmida (W13)


Isabel Winkelmann (W13)

Rika Meyer (W15)



Amalie Kucerova (W15)

Laura Haid (WJ U18)



Weit

Kugel

Weit

Weit

Kugel

Hoch

Weit

Kugel

Hoch

Kugel


2,91 m

7,35 m

3,82 m

3,18 m

5,43 m

1,20 m

3,64 m

5,21 m

1,25 m

6,44 m


5. Platz

2. Platz

3. Platz

4. Platz

3. Platz

5. Platz

6. Platz

4. Platz

4. Platz

5. Platz


Für die Top-Leistungen des Tages sorgten Tobias Stiastny, Hannah Melzer und Paul Walschburger. Tobias Stiastny von der SpVgg Auerbach/Streitheim warf seinen 1,5 Kilogramm schweren Diskus auf sehr gute 48,93m. Mit dieser Weite holte er sich nicht nur den Sieg beim Springer- und Werfertag, sondern übertraf damit die Norm für die Deutschen Jugendmeisterschaften in Ulm. Die Norm für die Deutschen Jugendmeisterschaften erreichte auch Hannah Melzer von der LG Teck im Hammerwerfen mit einer hervorragenden Weite von 51,71m. Zum Abschluss der Veranstaltung stand der Dreisprung auf dem Programm. Hier zeigte Paul Walschburger von der LG Stadtwerke München in der Männerklasse sein Können. Mit gesprungenen 14,94m erreichte der Münchener die B-Norm für die Deutschen Meisterschaften der Aktiven im Berliner Olympiastadion.


Im Rahmen des Wettkampfes wurden auch einige SCV Vereinsmitglieder für Ihre langjährige und verdienstvolle Tätigkeit in der Leichtathletik als Funktionär und Trainer geehrt. Die silberne Ehrennadel des Bayerischen Leichtathletik-Verbandes erhielten Karl Miorin, Timo Mörz, Lisa Bergmann, Manfred Karg und Werner Gallbronner. Die Verleihung der Ehrennadeln hat Allgäuer Kreisvorsitzende Boris Ott übernommen.


Die Abteilungsleitung möchte sich auch an dieser Stelle nochmals bei allen fleißigen Helfer und Kampfrichter bedanken. Ohne eure Unterstützung ist so eine Veranstaltung nicht durchführbar. Vielen herzlichen Dank!


Die Ergebnisliste finden Sie unter folgendem Link: https://ergebnisse.leichtathletik.de/Competitions/Details/7091


12. Vöhringer Springer- und Werfertag mit Allgäuer Diskus Meisterschaften am 26.05.2022

23. Mai 2022


Der Zeitplan für den Springer- und Werfertag am kommenden Donnerstag wurde nach dem Meldeschluss geringfügig überarbeitet.

Hier finden Sie den aktualisierten Zeitplan (Änderungen sind rot markiert).

Die Teilnehmerliste finden Sie unter folgendem Link: https://ergebnisse.leichtathletik.de/Competitions/Details/7091


Amelie Rattinger und Fabian Ritter zeigen Top-Leistung

15. Mai 2022 / Bericht von Eugen Buchmüller


Amelie Rattinger (Start-Nr. 338) mit PB über 800m
Amelie Rattinger (Start-Nr. 338) mit PB über 800m
Starker Saisoneinstieg von Fabian Ritter (Start-Nr. 339) über die 800m
Starker Saisoneinstieg von Fabian Ritter (Start-Nr. 339) über die 800m

Bei nicht optimalen Wetterbedingungen erzielten Vöhringens Leichtathleten beim Rolf-Watter-Sportfest in Regensburg vielversprechende Resultate.


Für Fabian Ritter war es der erste Wettkampf in der jungen Freiluftsaison und schon zeigte er über die 800m seine gute Form. Nach dem Startschuss setzte sich der SCV-Athlet in die Führungsgruppe und sorgte mit für ein hohes Anfangstempo. In der zweiten Runde lies Fabian Ritter nicht nach und überquerte nach 2:02,31 Minuten die Ziellinie. Mit dieser Zeit belegte der Vöhringer den dritten Platz in der Männerklasse und kann somit sehr zuversichtlich in die nächsten Wettkämpfe gehen.

Eine ebenfalls starke Vorstellung über die 800m zeigte Amelie Rattinger in der Altersklasse der weiblichen Jugend U18. Auch ihr Rennen über die zwei Stadionrunden wurde durch ein hohes Tempo geprägt. Die junge Vöhringerin versteckte sich nicht und ging das rasche Tempo der Konkurrenz mit. Nach zwei tollen Runden wurde für Amelie Rattinger eine Zeit von 2:30,17 Minuten gestoppt. Die SCV-Läuferin belegt damit einen sehr guten sechsten Platz und verbesserte zudem ihre eigene Bestmarke um mehr als zwei Sekunden.

Ihren ersten Freiluftwettkampf in dieser Saison absolvierten auch die Sprinterinnen Celina Kränzle und Sarah Fackler. Beide gingen in der Frauenklasse über die 100m und 200m an den Start. Auf der kurzen Sprintstrecke zeigte Celina Kränzle mit 12,19 Sekunden (Platz 2) und Sarah Fackler mit 13,34 Sekunden (Platz 11) solide Leistungen. Pech hatten die beiden SCV-Sprinterinnen über die 200m. Kurz vor dem Start begann es stark zu regnen. Auf der nassen Bahn und zudem kühlen Temperaturen reichte es für Celina Kränzle mit 25,13 Sekunden zu Platz zwei. Sarah Fackler wurde elfte mit einer Zeit von 28,91 Sekunden.



Gelungener Auftakt in die Freiluftsaison

06. Mai 2022 / Bericht von Eugen Buchmüller


Am ersten Maiwochenende traten sieben SCV-Athleten auf vier verschiedenen Wettkämpfen an.


Die junge SCV-Läuferin Amelie Rattinger ging in Schwabmünchen bei der Bahneröffnung zum ersten Mal über die 1.500m an den Start. Nachdem Amelie auf den ersten drei Runden ihr Tempo ziemlich hochhalten konnte, musste sie auf den letzten 300m kämpfen. Nach 5:24,08 Minuten überquerte sie die Ziellinie und belegte bei der weiblichen Jugend U18 den zweiten Platz. Amelie unterbot damit die Norm für die Bayerischen Meisterschaften um mehr als 15 Sekunden.

Einen Testwettkampf auf den sogenannten „krummen“ Strecken absolvierte Rika Meyer in Gilching. Auf den nicht offiziellen Meisterschaftsdistanzen über 80m und 150m zeigte die erst 14-jährige SCV-Athletin mit 12,62 Sekunden und 23,34 Sekunden eine ordentliche Leistung. Für die 300m Distanz benötigte Rika genau 50,00 Sekunden.

Die meisten SCV-Athleten gingen an diesem Wochenende in Memmingen bei den Schwäbischen Hammerwurf-Meisterschaften an den Start. Hier zeigte Birgit Bergmann beim Hammerwurf in der Altersklasse W55 eine hervorragende Leistung. In ihrer Paradedisziplin schleuderte sie ihr drei Kilo schweres Arbeitsgeräte auf gute 35,95m und wurde damit erste. Im Diskuswurf belegte Birgit Bergmann mit 16,66m den zweiten Platz. Den ersten Platz im Diskuswerfen der W55 sicherte sich Ute Hartl mit 23,99m. Abteilungsleiter und Wurftrainer Gerhard Fesenmayer schleuderte in der Klasse M55 seinen sechs Kilo schweren Hammer auf gute 29,58m und belegte damit den ersten Platz. Über einen weiteren SCV-Sieg freute sich Irene Schwägerl im Hammerwurf (26,57m) in der Altersklasse W60.

Das auch eine SCV-Athletin während ihres Urlaubs aktiv sein kann zeigte Sigrid Balser. Bei ihrem Nordseeurlaub ging Sigrid in Flensburg bei der Bahneröffnung im Diskuswurf an den Start. Sie warf den ein Kilo schweren Diskus auf gute 29,00m und belegte damit den ersten Platz.


Amelie Rattinger zeigt sich in aufsteigender Form

16. März 2022 / Bericht von Manfred Karg


Amelie Rattinger
Amelie Rattinger

Beim Nachwuchs-Hallenmeeting in der Münchner Werner-von-Lindehalle nahm Amelie Rattinger zum ersten Mal an einem Hallenwettkampf teil. Die junge Vöhringerin ging in der Altersklasse U18 über die 800m an den Start. Das Rennen wurde gemeinsam mit der höheren Altersklasse U20 gestartet. Nach dem Start reihte sich Amelie Rattinger als siebte ein, während vorne die zwei Jahre ältere Katharina Firl von TSV 1862 Neuburg das Feld schnell auseinanderzog, ließ sich die SCV Athletin nicht mitreisen und lief ihr eigenes Tempo. Als nach 400m das Tempo im Feld langsamer wurde fing Amelie Rattinger an sich nach vorne zu arbeiten. Nach vier gleichmäßig schnellen Runden überquerte sie als gesamt vierte die Ziellinie. In der U18 Altersklasse belegte die Vöhringerin mit einer Zeit von 2:34,38 Minuten den zweiten Platz hinter der ein Jahr älteren Katharina Boschner von SC Moosham. Amelie Rattinger verbesserte ihre Vorjahreszeit um mehr als 2 Sekunden und kann somit optimistisch sich auf die bevorstehende Freiluftsaison vorbereiten.


Celina Kränzle überzeugt bei der Hallen-DM

28. Februar 2022 / Bericht von Eugen Buchmüller


Mit neuer Bestzeit und Vereinsrekord kehrte die Vöhringer Sprinterin zufrieden von den Deutschen Hallenmeisterschaften zurück.


In der Leipziger Quarterback Immobilien Arena hatte sich Celina Kränzle eine neue persönliche Bestzeit über die 200 Meter vorgenommen, die bisher bei 24,50 Sekunden stand. Die sechs Startplätze für das Finale wurden über drei Halbfinalläufe ermittelt. Im letzten Halbfinallauf ging Celina Kränzle auf Bahn vier startend ins Rennen. Die Vöhringerin erwischte einen hervorragenden Start und konnte in der ersten Rennhälfte gut mit den vor ihre laufenden Konkurrentinnen mithalten. Ab der zweiten engen Hallenkurve verlor sie jedoch etwas an Tempo. Celina Kränzle gab hinten raus nochmal alles und überquerte die Ziellinie als Vierte mit einer Zeit von 24,45 Sekunden. Das bedeutete für sie eine neue persönliche Bestleistung und Verbesserung ihres eigenen Vereinsrekordes. Am Ende aller Halbfinals wies Celina Kränzle die zehntbeste Zeit auf.

Ein Start über die 60m blieb der Vöhringer Sprinterin trotz erfüllter Norm verwehrt, weil der Deutsche Leichtathletik-Verband die Anzahl der Teilnehmer/-innen unter Berücksichtigung der Pandemieentwicklung eingeschränkt hat. Der Motivation an diesem Wochenende hat es jedoch nicht geschadet. Jetzt hat Celina Kränzle ein kurze Trainingspause, ehe die Vorbereitung auf die Freiluftsaison beginnt. Das große Ziel für den Sommer sind die Deutschen Meisterschaften im Berliner Olympiastadion.


Vorstellung dritter Halbfinallauf mit Celina Kränzle auf Bahn vier
Vorstellung dritter Halbfinallauf mit Celina Kränzle auf Bahn vier
Ruhe und volle Konzentration vor dem Start
Ruhe und volle Konzentration vor dem Start
200m Start
200m Start
Celina Kränzle auf dem Weg zur Bestzeit
Celina Kränzle auf dem Weg zur Bestzeit


Gute Sprintleistungen beim Munich Indoor

14. Februar 2022 / Bericht von Eugen Buchmüller


Beim international besetzten Munich Indoor Meeting der LG Stadtwerke München präsentierten sich die Vöhringer Sprinterinnen Celina Kränzle und Sarah Fackler in guter Form.


Für die zwei Athletinnen des SC Vöhringen standen zum Auftakt die 60m Vorläufe der Frauen auf dem Programm. Celina Kränzle qualifizierte sich mit eingestellter Bestzeit von 7,63 Sekunden souverän für den Endlauf. Für Sarah Fackler blieb die Uhr bei 8,39 Sekunden stehen. Mit dieser Zeit verpasste die junge Vöhringerin den Einzug ins Finale, konnte sich jedoch über eine neue Saisonbestzeit freuen. Im Finale sprintete Celina Kränzle in erneut schnellen 7,66 Sekunden auf einen guten sechsten Platz. Den Sieg holte sich Nooralotta Neziri aus Finnland in 7,43 Sekunden.

Im 200m Zeitlauf ging Celina Kränzle auf Bahn drei ins Rennen und machte gleich ordentlich Druck auf die vor ihr laufenden Konkurrentin Maike Schachtschneider von der LG TELIS FINANZ Regensburg. Beide Sprinterinnen schenkten sich nicht viel und machten das Rennen bis zum Schluss spannend. Erst nach der Zielfotoauswertung stand fest, dass Celina Kränzle mit einer Zeit von 24,52 Sekunden und nur einem Hundertstel Vorsprung sich den Sieg vor Maike Schachtschneider gesichert hat. Sarah Fackler lief mit 27,83 Sekunden auf Platz 18.


Celina Kränzle (rechts) im 200m Duell gegen Maike Schachtschneider
Celina Kränzle (rechts) im 200m Duell gegen Maike Schachtschneider
200 Zeilauf mit Sarah Fackler (Start-Nr. 78)
200 Zeilauf mit Sarah Fackler (Start-Nr. 78)


Oberschwäbische Crosslauf-Finale in Bad Waldsee

12. Februar 2022 / Bericht von Manfred Karg


Die anspruchsvollste Strecke der Oberschwäbischen Crosslaufserie ist in Reute bei Bad Waldsee. Die Crossläufer mussten nicht nur mit dem bergigen Streckenprofil, sondern auch gegen Kälte und Wind kämpfen. Für den Sportclub Vöhringen gingen zehn Athleten ins Rennen. Sie holten sich 3x Gold, 3x Silber, 1x Bronze.

 

In der Altersklasse U8 gewann Ida Princz das Rennen von ca. 350m in der Zeit 1:44 Minuten. Ihre Schwester Nele Princz musste eine Runde länger laufen. Sie belegte in ihrer Altersklasse U12 einen guten dritten Platz, für die knapp 800m benötigte sie 3:43 Minuten.

Im nächsten Lauf gingen Julian Merk in der Altersklasse U16 und sein Bruder Fabian in der Altersklasse U14 an den Start. Beide mussten drei Runden von jeweils ca. 350m laufen. Julian Merk, der in den ersten beiden Runden sich taktisch zurückhielt und erst in der letzten Runde ca.150m vor dem Ziel, mächtig Druck machte, konnte kurz vor dem Ziel den noch in Führung liegenden Miguel Müller von DAV Ravensburg abfangen und den Gesamtsieg sichern. Er benötigte für die ca. 1050m Gesamtstrecke genau 4:02 Minuten.

Fabian Merk lief ein gleichmäßig schnelles Rennen und damit sicherte er sich den guten zweiten Platz in der Zeit von 4:19 Minuten.

Amelie Rattinger, die jetzt immer besser in Form kommt, ging in der Altersklasse U18 auf eine für sie doch schwere 3,2 Kilometer lange Strecke an den Start. Die junge Vöhringerin gewann das Rennen mit 44 Sekunden Vorsprung vor Emma Müller vom DAV Ravensburg, die vor zwei Wochen noch 21 Sekunden vor ihr lag. Amelie Rattinger lief eine sehr gute Zeit von 14:34 Minuten.

Im Hauptlauf wurden fünf große Runden mit einer Gesamtlänge von 8,0 Kilometer absolviert. Der schnellster Vöhringer Läufer war Fabian Ritter, der in der Altersklasse U23 den vierten Platz mit der Zeit von 35:15 Minuten errang. Markus Rösler wurde in seiner Altersklasse M40 in der Zeit von 36:42 Minuten sechster. In der Altersklasse M55 verteidigte Klaus Zehnder den zweiten Platz von Birkenhard. Klaus Zehnder benötigte für die anspruchsvolle Strecke 39:15 Minuten. Bernd Kudermann lief in der Altersklasse M60 in 46:12 Minuten auf den sechsten Platz.

In der U23 Wertung der Frauen belegte Nicole Luncz einen guten zweiten Platz mit einer Laufzeit von 46:02 Minuten.


Kränzle zweimal knapp am Podest vorbei

01. Februar 2022 / Bericht von Eugen Buchmüller


Bei den zweitägigen Bayerischen Hallenmeisterschaften in der Münchner Werner-von-Linde Halle verpasst Celina Kränzle von SC Vöhringen knapp das Podest. Sarah Fackler steigert ihre Saisonbestleistungen.


Am Samstagnachmittag standen für die Vöhringer Leichtathletinnen Celina Kränzle und Sarah Fackler die 60m auf dem Programm. Celina Kränzle lief in ihrem Vorlauf eine Zeit von 7,67 Sekunden und qualifizierte sich damit sicher für das Finale der besten acht Frauen. Über eine Verbesserung ihrer Saisonbestzeit auf 8,45 Sekunden freute sich Sarah Fackler, jedoch reichte die Zeit nicht für den Einzug ins Finale. In einem sehr schnellen Finale zeigte Celina Kränzle mit 7,68 Sekunden wieder eine gute Leistung. In der Endauswertung belegte die Vöhringerin einen hervorragenden vierten Platz hinter den Münchnerinnen Marina Scherzl (7,44 Sek.), Tina Benzinger (7,48 Sek.) und Svenja Pfetsch (7,50 Sek.).

Am zweiten Wettkampftag ging es über die 200m an den Start. Über die Hallenrunde steigerte Celina Kränzle ihre erst eine Woche alte Hallenbestzeit sowie den eigenen Vereinsrekord um knapp eine Zehntel auf 24,50 Sekunden. In der Gesamtauswertung aller Zeitläufe belegte die Vöhringerin erneut den vierten Platz. Wie schon am Vortag musste die SCV-Sprinterin nur das Trio aus München den Vortritt lassen. Eine neue Saisonbestleitung gab es für Sarah Fackler. Mit guten 27,67 Sekunden belegte sie in der Gesamtwertung den 14. Platz.


SCV Läufer starten erfolgreich in die Crosslaufsaison

25. Januar 2022 / Bericht von Manfred Karg


Nachdem in Blitzenreute und in Vogt die Läufe der Oberschwäbischen Crosslaufserie coronabedingt abgesagt wurden, konnte das geplante dritte Rennen in Birkenhard coronakonform gestartet werden. Für den Sportclub Vöhringen gingen neun Läufer ins Rennen.


Als Erste gingen Julian Merk in der Altersklasse U16 und sein Bruder Fabian in der Altersklasse U14 an den Start. Beide mussten zwei Runden von jeweils ca. 600m laufen. Julian Merk, der in der ersten Runde mächtig Druck machte und das Feld auseinanderzog, lag in der zweiten Runde 300m vor dem Ziel auf dem dritten Platz. Durch seine starken Spurterqualitäten konnte er sich kurz vor dem Ziel noch an den zwei führenden Läufern vorbeischieben und gewann so das Rennen in einer Zeit von 4:14 Minuten. Fabian Merk lief zunächst das hohe Tempo von seinem älteren Bruder mit, allerdings wurde es für ihn in der zweiten Runde schwer. Er kämpfte sich bis ins Ziel durch und belegte in seiner Altersklasse einen guten dritten Platz in der Zeit von 4:39 Minuten.  

Amelie Rattinger, die derzeit im Trainingsrückstand ist, ging in der Altersklasse U18 auf eine für sie ungewohnte 3,2 Kilometer lange Strecke an den Start. Auf den letzten 800m musste die junge Vöhringerin zwei Läuferinnen vor sich ziehen lassen. Am Ende belegte Amelie Rattinger in einer Zeit von 14:29 Minuten den dritten Platz.

Im Hauptlauf wurden vier große Runden mit einer Gesamtlänge von 6,8 Kilometer absolviert. Der schnellster Vöhringer Läufer war Fabian Ritter, der in der Altersklasse U23 den dritten Platz mit in der Zeit von 25:46 Minuten errang. Markus Rösler gewann seine Altersklasse M40 in der Zeit von 26:42 Minuten. In der Altersklasse M55 waren mit Klaus Zehnder und Hans-Peter Span zwei Vöhringer Läufer vertreten. Klaus Zehnder benötigte für die anspruchsvolle Strecke 29:33 Minuten und belegte damit den zweiten Platz vor seinem Vereinskollegen Hans-Peter Span (30:15 Minuten).

In der U23 Wertung der Frauen belegte Nicole Luncz einen guten zweiten Platz mit einer Laufzeit von 34:29 Minuten. Christine Randecker lief in der Altersklasse W50 in 34:44 Minuten auf den zweiten Platz.


Julian Merk (Start-Nr. 1016) läuft zum Sieg
Julian Merk (Start-Nr. 1016) läuft zum Sieg
Fabian Ritter (Start-Nr. 548) zeigt starke Leistung im Hauptlauf
Fabian Ritter (Start-Nr. 548) zeigt starke Leistung im Hauptlauf
Amelie Rattinger mit guter Leistung über die 3,2 Kilometer
Amelie Rattinger mit guter Leistung über die 3,2 Kilometer


Celina Kränzle zurück zu alter Stärke

23. Januar 2022 / Bericht von Eugen Buchmüller


Bei den Südbayerischen Meisterschaften in der Münchner Werner-von-Linde Halle gingen drei Athleten des SC Vöhringen an den Start und trafen dabei auf eine junge Vöhringerin, die seit Jahresbeginn für einen neuen Verein an den Start geht.


Im ersten 60m Vorlauf der Frauen standen mit Celina Kränzle und Svenja Pfetsch zwei Vöhringerinnen nebeneinander am Startblock. Den fachkundigen Trainern und Athleten in der Halle fiel jedoch schnell etwas auf, und zwar die unterschiedlichen Trikotfarben von Kränzle und Pfetsch. Anstatt im gewohnten roten SCV-Trikot geht Svenja Pfetsch seit Jahresbeginn im schwarzen Look für die LG Stadtwerke München auf Titeljagd. Die junge Vöhringerin hat ihren Lebensmittelpunkt aufgrund ihres Studiums in die Landeshauptstadt verlegt. Im Vorlauf siegte Svenja Pfetsch mit 7,63 Sekunden vor Celina Kränzle mit 7,72 Sekunden. Beide Sprinterinnen qualifizierten sich damit souverän für den Endlauf. Mit einer Zeit von 8,57 Sekunden verpasste die zweite SCV-Athletin Sarah Fackler den Einzug ins das Frauen-Finale. Im Endlauf erwischte Celina Kränzle einen sehr guten Start und erreichte mit 7,63 Sekunden den dritten Platz hinter den Münchnerinnen Marina Scherzl (7,46 Sek.) und Tina Benzinger (7,54 Sek.). Svenja Pfetsch wurde mit 7,64 Sekunden vierte.

Über die 200m gingen Sarah Fackler, Celina Kränzle und Svenja Pfetsch gemeinsam an den Start. Wie schon auf der Kurzdistanz pushten sich die Sprinterinnen auch auf der Hallenrunde gegenseitig bis zur Ziellinie. Dort lag Svenja Pfetsch mit 24,49 Sekunden (Platz 3) nur knapp vor Celina Kränzle mit 24,59 Sekunden (Platz 4). Sarah Fackler belegte mit 27,92 Sekunden den 14. Platz.

Für Celina Kränzle war es ein hervorragender Einstieg in die Hallensaison, denn sie verbesserte nicht nur über die 60m und 200m ihre eigenen persönlichen Bestleistungen, sondern sie unterbot zudem auf beiden Sprintstrecken die Vereinsrekorde und die Normen für die Deutschen Hallen-Meisterschaften in Leipzig.

In der Altersklasse der weiblichen Jugend U20 zeigte Lexa Meyer bei ihrem ersten Hallenwettkampf gute Leistungen. Im 60m Vorlauf sprintete die junge Vöhringerin eine Zeit von 8,63 Sekunden und schaffte damit auf Anhieb die Norm für die Bayerischen Hallen-Meisterschaften am kommenden Wochenende. Für das Weiterkommen in den Endlauf hat es nicht gereicht. Über die 200m belegte Lexa Meyer mit einer Zeit von 28,89 Sekunden den zwölften Platz.


200m Zeitlauf mit Svenja Pfetsch (links) und Celina Kränzle (rechts)
200m Zeitlauf mit Svenja Pfetsch (links) und Celina Kränzle (rechts)
60m Vorlauf mit Sarah Fackler (Start-Nr. 97)
60m Vorlauf mit Sarah Fackler (Start-Nr. 97)
200m Zeitlauf mit Lexa Meyer (Start-Nr. 302)
200m Zeitlauf mit Lexa Meyer (Start-Nr. 302)